Bitte warten

Goldener Herbst in istrien - Kroatien / Istrien

Busreise-Nummer: 2250555 merken
Kroatien, Slowenien | Istrien, Obalno-Kraska, Portorož | Porec, Pula, Piran, Izola, Rovinj

Rovinj-Porec-Pula -Brijuni-Piran- Izola
Istrien, auch die „Halbinsel der Sonne“ genannt, bietet eine gelungene Mischung aus Stränden, leckerem Essen, Kultur und bestem Wetter. Mit seinen romantischen Städten und Landschaften der Westküste, ist es ein lohnendes Reiseziel zu jeder Jahreszeit.

5 Tage ab € 499,00

Buchen Sie Ihre Reise

Mi, 19. Okt. - So, 23. Okt. 2022 5 Tage/4 Übernachtungen
Termin online buchen ab € 499,00
Reise ab/bis Bayern 335: Rombs Touristik

Reiseprogramm

1.TAG: Anreise
Über Österreich und Slowenien erreichen Sie Ihr Hotel in Rovinj in Kroatien.

2.TAG: Porec und Rovinj
Nach dem Frühstück besuchen Sie die 2000 Jahre alte Stadt Porec, in der die Anordnung der römischen Straßen bis heute unverändert geblieben ist. Ein Spaziergang entlang der Decumanus Straße führt Sie zur Euphrasius Basilika, der wohl bedeutendsten kulturell-historischen Sehenswürdigkeit. Die Basilika ist eines der wichtigsten Zeugnisse frühbyzantinischer Kunst im gesamten Mittelmeerraum und seit 1997 UNESCO Weltkulturerbe. Rovinj, das „kroatische Venedig“ mit seiner auf einer Halbinsel erbauten Altstadt, strahlt das typisch mediterrane Flair aus und lockt Sie zu einer Entdeckungstour durch die verwinkelten Gässchen. Sie besichtigen das Wahrzeichen der Stadt – die Kirche der heiligen Euphemia mit ihrem Glockenturm, der nach dem Vorbild des Glockenturms in Venedig erbaut wurde.

3.TAG: Pula und Brijuni
Abfahrt nach dem Frühstück in Richtung Pula, der grössten Stadt Istriens. Mit unserem Reiseleiter unternehmen wir eine Reise in die reiche Vergangenheit der Stadt Pula. Nach der Besichtigung haben wir etwas Freizeit um die Stadt selbst zu erkunden und danach fahren wir zu einen kleinen Fischerdorf Fazana ab wo unseres Schiff zum Nationalpark Brijuni abfährt. Die Inselgruppe Brijuni/ Brioni ist eine außergewöhnliche Verbindung von Schätzen der Natur und eines kulturgeschichtlichen Erbes. Ein mildes Klima und die entsprechenden geographischen Bedingungen, die tief ins Land laufenden Buchten und die gut verteidigten höheren Lagen, sicherten den Menschen hier seit der Vorgeschichte bis zur neueren Zeit eine kontinuierliche Existenz. 

4.TAG: Piran und Izola
Am Heutigen Tag besichtigen wir die Küste Slowenien mit den zwei schönsten Städtchen Piran und Izola. Piran ist Sloweniens schönste Küstenstadt Die alte Küstenstadt mit den Überresten der mittelalterlichen Ringmauer ist als kulturhistorisches Denkmal geschützt. Die schmalen Gassen mit den eng aneinander gereihten Häusern, die vom Kirchhügel zum zentralen Platz am Ufer hinunterführen, unterstreichen den mediterranen Charakter Pirans. Das kosmopolitische Küstenstädtchen, das sich unter dem Einfluss des nahe gelegenen Venedigs entwickelte, gilt als eine der fotogensten Städte an der Adriaküste. Nach einer Kleiner Pause fahren wir Richtung Izola. Das kleine Küstenstädtchen Izola ist auf einer ehemaligen Insel erwachsen. Noch heute spiegelt es die ungemeine Verbindung seiner Bewohner mit dem Meer wider. Izola lädt zum Bummeln durch die charmanten Gassen ein.

5.TAG: Heimreise
Nach dem Frühstück treten Sie ihre Heimreise an.

Hotel & Zimmer

Das inmitten üppiger Vegetation gelegene ****Hotel Eden mit Aussicht auf die Bucht und den Strand erwartet Sie in einer ruhigen Lage am Rande des 100 Jahre alten Waldparks. Der komplett renovierte Wellness & SPA-Bereich bietet Ihnen 4 Anwendungsräume, eine Ruhezone, einen modernen Fitnessbereich, beheizte Innenpools gefüllt mit Meerwasser, ein Whirlpool und eine Vital-Bar. Der Thermalbereich umfasst eine Finnische Saune und eine Infrarotsauna, ein Dampfbad und einen Ruheraum. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, eine Bar, ein Business Center und einen Lift. Alle Zimmer sind klimatisiert und verfügen über einen Balkon, SAT TV, eine Minibar, einen Safe und ein eigenes Badzimmer mit einem Haartrockner. WLAN nutzen Sie im Hotel kostenfrei.

www.maistra.com/de/hotel-eden-rovinj

Städte

Die kroatische Stadt Porec ist neben Rovinj und dem urbanen Zentrum von Pula die bedeutendste Küstenstadt an der Westküste der Halbinsel Istrien. Sie bezaubert mit ihrer venezianischen, historischen Altstadt sowie malerischen Uferpromenade.

Porec liegt auf einer schmalen Halbinsel, die durch die vorgelagerte kleine Insel Sveti Nikola geschützt wird. Es bildet zusammen mit angrenzenden und zum Teil eingegliederten Gemeinden das größte und vom Angebot her vielfältigste Touristenzentrum Istriens.

GESCHICHTE:

Die Gegend um Porec war schon sehr früh besiedelt, wie Funde aus dem Neolithikum sowie der Bronzezeit belegen. Um 800 v. Chr. siedelte der illyrische Stamm der Histrier in diesem Gebiet, wahrscheinlich entstand in dieser Zeit auch der erste geschützte Hafen. Das Sied-lungszentrum der Histrier, die der Halbinsel auch ihren Namen gaben, lag in Nesactium, in der Nähe von Pula. Um 100 v. Chr. gelang es den Römern, die Histrer zu besiegen. In Porec legten sie ein befestigtes Lager (castrum) an, in dessen Nähe sich eine römische Zivilsiedlung (oppidum) sehr schnell entwickelte und schon unter Kaiser Tiberius den Rang einer Kolonie (Colonia Iulia Parentium) erhielt. Die planmäßige Anlage mit den beiden Hauptstraßen Decumanus und Cardo Maximus sowie dem im Zentrum liegenden Forum ist in ihren Grundzügen bis heute erhalten.

Nach der Völkerwanderung geriet Porec von 539 n. Chr. an für etwa 250 Jahre unter oströmische Herrschaft. Aus dieser Epoche stammt das wohl berühmteste Bauwerk der Stadt, die Euphrasius-Basilika. Wechselnde, zum Teil unklare und umstrittene Besitzverhältnisse kennzeichnen die nächsten Jahrhunderte, bis Venedig 1267 die Stadt einnahm und bis zum Ende der Dogenrepublik 1797 in ihrem Besitz hielt. Der heutige Baubestand entstand im Wesentlichen während dieser Zeit, doch wurde durch Bombardements im Zweiten Weltkrieg sehr viel zerstört. Häufige Pestepidemien entvölkerten Porec jedoch immer mehr, sodass die Stadt gegen Ende des 17. Jahrhundert kaum mehr als 100 Einwohner zählte.

Während der darauf folgenden österreichischen Herrschaft erholte sich Porec sowohl wirt-schaftlich als auch bevölkerungsmäßig, doch ging diese Erholung zu Lasten der kroatischen Bevölkerung, da der in Porec tagende istrianische Landtag die italienische Minderheit bevorzugte; sogar der Gebrauch der kroatischen Sprache war zeitweise per Dekret verboten.

Nach dem Zusammenbruch der Österreichisch-Ungarischen Monarchie wurde Porec bis 1943 Italien zugeschlagen. Die 1944 schwer bombardierte Stadt wurde schließlich 1954 Jugoslawien zugesprochen und gehört seit 1991 der Republik Kroatien an.

SEHENSWÜRDIGKEITEN:

Die beiden sich kreuzenden Hauptstraßen Decumanus und Cardo Maximus bilden damals wie heute die Hauptachsen der Altstadt von Porec.

Am Ende der Decumanus liegt der in der römischen Antike zentrale Platz, auf dem stellenweise noch römisches Pflaster zu sehen ist. Auch die Reste zweier alter Tempel (Mars- und Neptuntempel) am Trg Marafor sind noch erhalten: An der Westseite stand der Neptuntempel und, nördlicher gelegen, der große Tempel aus dem 1. Jh. Hier befand sich früher das römische Forum.

Der Fünfeckige Turm, der sich auf der Südseite des Decumanus erhebt, ist ein Relikt der mittelalterlichen Wehrmauern von Porec. Er wurde auf den Grundmauern eines älteren Turms errichtet. Einst gab es einen weiteren Turm auf der Nordseite des Decumanus, sodass das mittelalterliche Porec im Osten von zwei wehrhaften Türmen geschützt wurde.
Der nördliche Turm ist heute nicht mehr erkennbar. Er ist von den nachfolgenden Jahr-hunderten überbaut worden. Archäologische Forschungen haben aber dessen Grundmauern belegen können.

Baumeister der spätmittelalterlichen Mauern von Porec war Wernerius de Gilago, die architektonischen Details oblagen einem gewissen Walterius, wie zeitgenössische Quellen berichten. Wernerius de Gilago zählte zu den bedeutendsten historischen Persönlichkeiten Istriens im Mittelalter. Seit 1249 hielt er das Amt des Podesta inne und war nacheinander in mehreren istrischen Küstenstädten als Bürgermeister oder in öffentlichen Ämtern tätig.

Die Euphrasius-Basilika oder Euphrasiana, eine dreischiffige Basilika, wurde unter Bischof Euphrasius im späten sechsten Jahrhundert erbaut. Ihr angegliedert ist die vorbyzantinische Taufkapelle sowie das Bischofspalais. Besonders bemerkenswert sind die zum Teil gut erhaltenen Mosaiken in der Apsis. Die UNESCO erklärte dieses Bauwerk im Jahr 1997 zum Weltkulturerbe.

Vom Beginn des vierten Jahrhunderts bis zur Mitte des sechsten Jahrhunderts entstanden in Porec vier Kirchen. Nur die späteste aus dem 6. Jahrhundert ist gut erhalten. Die Euphrasius-Basilika und ihr zugehöriger sakraler Gebäudekomplex sind durch ihre beinahe unveränderte Baustruktur wichtige Zeugnisse spätantiker und frühbyzantinischer Kunst.

Das Romanische Haus aus dem 13. Jh. befindet sich an der Stelle, wo die Straße Decumanus und der Maraforplatz zusammentreffen. Es besitzt einen sehr interessanten Holzbalkon, ein romanisches Biforium (durch eine Mittelsäule gegliedertes Fenster mit bogenförmigem Abschluss) und monolythes Archivolt (Vorderseite eines Gewölbebogens).

Eine der Hauptsehenswürdigkeiten und zugleich das Wahrzeichen der Stadt ist das Amphitheater, welches unter Kaiser Augustus erbaut und unter Kaiser Vespasian erweitert wurde. Es hat eine Größe von 133 Meter × 105 Meter, bot etwa 23.000 Menschen Platz und ist damit eines der größten von den Römern erbauten Amphitheater. Die in großen Teilen bis zur ursprünglichen Höhe von 32,5 Metern erhaltene Fassade ist nach neuerer Ansicht ebenfalls augusteisch. Beeindruckend, wenn auch nicht so groß wie das Amphitheater, ist der Sergierbogen, der zwischen 29 und 27 vor Christus zur Erinnerung an den Sieg Octavians in der Schlacht bei Actium erbaut wurde. Sehenswert sind auch der Augustustempel (2 v. Chr. bis 14 n. Chr.) und das Archäologische Museum Istriens (AMI) mit dem Doppeltor Porta Gemina als Zugang zum Hauptgebäude des Museums.

Piran ist eine Stadt im äußersten Südwesten Sloweniens an der Küste des Adriatischen Meeres. Mit ihrer malerischen Lage, ihrer Altstadt und venezianischen Architektur ist die Stadt an der Slowenischen Riviera eines der bekanntesten Touristenzentren Sloweniens. Das milde Mittelmeerklima zeichnet sich durch hohe Durchschnittstemperaturen aus (Januar: 4,4 Grad, Juli 21,5 Grad). Drei typische Winde finden sich in diesem Teil der Adria: Aus dem Nordwesten der mäßige Mistral (Maestral), der stärkere, heiße Südwind „Jugo“ (Scirocco) vom Südosten aus der Sahara sowie der stürmische, böige, kalte Fallwind Bora aus dem Nordosten mit Windgeschwindigkeiten bis zu 200 km/h, der im Winter bis zu zwei Wochen, im Sommer oft nur wenige Stunden bis zu einem Tag andauert. Die malerische Altstadt mit ihren engen Gassen erstreckt sich auf einer etwa einen Kilometer langen, spitz zulaufenden Landzunge in ost-westlicher Richtung. Zur Landseite hin wird sie durch eine teilweise erhaltene historische Verteidigungsanlage mit Wehrgängen und -türmen abgegrenzt. Der Stadtkern im italienisch-venezianischen Stil wartet mit sehenswerten Baudenkmälern und eindrucksvollen Aussichtspunkten auf Sie. Die südliche Strandpromenade, vom kleinen Hafen bis zur Spitze der Landzunge, ist gesäumt von zahlreichen exklusiven Restaurants für das touristische Publikum. Das Stadtfest findet am 15. Oktober statt.

Wer den Touristenrummel vermeiden möchte, ist in Izola gut aufgehoben. Der Ort, der seine Geschichte schon in seinem Namen trägt, entwickelte sich aus einer kleinen Inselsiedlung mit ausgeprägter Fischereitradition in eine echte, gemessene Schönheit, die im Laufe der Jahren die Inselform zwar verloren hat, ist aber immer noch eng mit dem Meer verbunden.

ROVINJ

Im Westen und Südwesten ist die Stadt vom Adriatischen Meer umgeben, im Norden vom Limski-Kanal. Ursprünglich war Rovinj eine eigene Insel, die erst 1763 mit dem Festland verbunden wurde. Im Osten liegt der Vorort Rovinjsko Selo Villa di Rovigno und etwa 25 Kilometer weiter die Stadt Kanfanar/Canfanaro. Im Südosten liegt der Vorort Kokuletovica und etwa 9 Kilometer weiter die Gemeinde Bale/Valle. Etwa einen Kilometer südlich der Altstadt von Rovinj/Rovigno befindet sich mit Zlatni rt (Goldenes Kap) eine weitere ins Meer ragende Halbinsel. Auf über 70 Hektar dehnt sich hier eine mehr als 100 jährige, heute unter Naturschutz gestellte Parkanlage aus. Rovinj/Rovigno und dessen Buchten werden von 22 kleineren und größeren Inseln umgeben. Die größte dieser Inseln, die Sveta Katharina, liegt in Sichtweite der Halbinsel der Altstadt. Noch weiter südlich hinter Zlatni rt liegt Sveta Andrija. Ein Damm verbindet die Insel mit der kleineren Nachbarinsel Maskin.

Der Eingang in die Altstadt bildet die venezianische 'Porta Balbi' aus dem Jahr 1680 (benannt nach dem damaligen Bürgermeister Daniel Balbi), geschmückt mit zwei Wappen und dem geflügelten Löwen der Venezianischen Republik. Ursprünglich befand sich an dieser Stelle das Haupttor der Stadtbefestigung, das jedoch kurz vor dem Bau des neuen Tores niedergerissen wurde. Der rötliche, im 12. Jahrhundert erbaute und später mehrmals aufgestockte Torre dell'Orologio (Uhrturm) war einst der Südturm der Stadtmauer und diente früher auch als Gefängnis. Der Turm ist geschmückt mit einem Relief des venezianischen Löwen und der Stadtuhr. Das älteste Gebäude ist der außerhalb der Halbinsel gelegene mächtige siebeneckige romanische Bau des Dreifaltigkeitsbaptisteriums aus dem 12. Jahrhundert. Auf einem Hügel gegenüber der Altstadt thront das ab Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute Franziskanerkloster. Das Kloster besitzt eine (nicht öffentliche) Bibliothek mit über 8000 Büchern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Downloads

Inkludierte Leistungen

  • Fahrt im komfortablen bus dich weg! Fernreisebus
  • 4 x Übernachtung inkl. Frühstück im Hotel EDEN **** in Rovinj
  • 4 x Abendessen als Buffet
  • 1 x Begrüßungsgetränk
  • 1 x Ganztagesausflug Porec und Rovinj
  • 1 x Ganztagesausflug Pula und Brijuni
  • 1 x Ganztagesausflug Piran und Izola
  • Benutzung des Hallenbades
  • Benutzung der Wellness und SPA-Zone (Wellnesshandtücher, finnische Sauna, Dampfbad, infrarote Sauna etc.)
  • Bademantel und Pantoffeln im Zimmer
  • Kurtaxe

Nicht inkludierte Leistungen

evtl. weitere Eintritte

Highlights

  • Erlebnis & Kulturreise
  • 100% Durchführungsgarantie

Diese Reisen könnten auch interessant sein...

5 Tage
p.P. ab
€ 499,00
Button Durchfuehrungsgarantie bdw rombs
Kroatien, Slowenien, Porec, Pula, Piran, Izola, Rovinj Goldener Herbst in istrien Mi, 19.10.2022 - So, 23.10.2022
( 5 Tage | 4 Nächte )